local-jobs-logo
 

Liebe am Arbeitsplatz

Liebe am Arbeitsplatz In den 70er und 80er Jahren wurde eine Liebe am Arbeitsplatz ungern gesehen und war teilweise sogar verpönt. Inzwischen hat sich die Einstellung vieler Firmen und Vorgesetzter geändert. Sogar in den US-amerikanischen Unternehmen hat sich diese Einstellung etwas gelockert, so verlangen die amerikanischen Firmen immer weniger Unterschriften unter Betriebsvereinbarungen, in denen eine Liebe am Arbeitsplatz untersagt wird. Inzwischen sind Experten sogar der Meinung, dass der Büroliebe die Zukunft gehört. Es gibt Vorgesetzte, die in einer glücklichen Beziehung zweier Mitarbeiter durchaus einen Gewinn für das Unternehmen sehen. Viele Kollegen reagieren auch besser, als angenommen. Den Bürolieben wird mittlerweile sogar nachgesagt, dass sie lange halten. Gerade im Büro können sich Paare sehr gut kennen lernen. Sie kennen ihre Vorlieben, Gewohnheiten sowie ihre Abneigungen, denn schliesslich erleben sie den ganzen Tag zusammen in der Firma. Da Frauen und Männer beruflich sehr viel Zeit miteinander verbringen, eignet sich der Job in einer Firma eigentlich ideal zur Partnersuche.

Jeder verbringt täglich viele Stunden bei der Arbeit, manchmal sogar bis zu zehn Stunden. So gibt es bei der Arbeit genug Gelegenheiten jemanden zu treffen und mit dieser Person ins Gespräch zu kommen. Die gemeinsame Arbeit bietet Gelegenheit, die Person gut kennen zu lernen. Ferner belegen Studien auch, dass bei Partnern mit gemeinsamen Interessen sowie gleichen Eigenschaften die Partnerschaften oder Ehen sehr lange halten. Gerade bei der Arbeit treffen viele Menschen mit einem gleichen Bildungsgrad und ähnlichen Interessen aufeinander. Ausserdem lernen sich die Kollegen im Alltag kennen und sehen nicht nur die schönen Seiten des Kollegen, wie es bei Bekanntschaften im Urlaub der Fall ist. Angenommen wird auch, dass Partnerschaften von Paaren, die sich bei der Arbeit kennen gelernt haben, aus folgendem Grund solange halten: Personen, die gemeinsam grosse Herausforderungen im Beruf meistern, können auch private Krisen besser lösen.

Nach einer Umfrage in Deutschland lernt im Durchschnitt jeder zehnte Arbeitnehmer (etwa neun Prozent) seinen Partner während der Arbeit kennen. Weiter hatten auch fast genau so viele bereits eine Liebesbeziehung im Kollegenkreis. So verwundert es auch nicht, dass auch schon jeder zehnte Arbeitnehmer aus eben diesen Gründen seinen Job wechselte. Von den Führungskräften gaben sogar zwölf Prozent an, dass ihre feste Beziehung am Arbeitsplatz begann. Immerhin noch acht Prozent sind es bei den normalen Arbeitnehmern. Eine andere Umfrage besagt, dass sich in Deutschland jede dritte Ehe bei der Arbeit anbahnt. Von den Befragten empfanden es sogar 70 Prozent als positiv, sich während der Arbeit zu verlieben. Offen hingegen ging nur zehn Prozent der Befragten damit um. Ausserdem würden nur 58 Prozent der Befragten eine berufliche Romanze tolerieren, solange die kollegiale Zusammenarbeit nicht darunter leidet. Die meisten Befragten würden ihre Liebe geheim halten. Eine Liebe am Arbeitsplatz ist nur für 14 Prozent der Befragten kein Tabu mehr. Demnach ist es selbst heute noch nicht ganz einfach für zwei Menschen, die ihre grosse Liebe im Büro treffen. Es gibt aber auch Menschen, die Beziehungen zu Arbeitskollegen strikte ablehnen. Dabei geben sie an, dass sie ihre Freiräume brauchen und möchten keine 24 Stunden mit einem Partner verbringen.

Was tun, wenn Amor erfolgreich war?

Zu Beginn ist es ratsam, die Beziehung geheim zu halten, da sie auch negative Konsequenzen haben könnte. Vielleicht toleriert ein Vorgesetzter keine Beziehungen unter Arbeitskollegen. Einige Kollegen reagieren eventuell neidisch. Beziehungen können auch wieder in die Brüche gehen, dann gestaltet es sich einfacher, wenn die Beziehung noch nicht offen ist. So gehen auch nur wenige der Befragten, es ist ein sehr geringer Prozentsatz, offen mit ihren Beziehungen um. Viele haben Hemmungen und verheimlichen es. Daran ist erkennbar, dass die Büroliebe immer noch einen negativen Touch hat. Einige Paare geniessen sicher auch den Nervenkitzel des Geheimnisses. Eine Büroliebe hat viele Vorteile, aber es gibt auch einige Nachteile. Ausserdem wird den beiden Liebenden gerade am Anfang ihrer Liebe zur Zurückhaltung in der Firma geraten, damit die Beziehung sowie das Arbeitsklima nicht leiden.

Viele Zeitschriften veröffentlichen immer wieder Tipps und Vorschläge, wie ein Liebespaar mit seiner Beziehung am Arbeitsplatz umgehen sollte. Es ist für viele Paare auch eine Herausforderung in beruflicher sowie in privater Hinsicht, die sie meistern wollen. Zu den Tipps zählen unter anderem auf keinen Fall über Beziehungen mit Kollegen zu sprechen, solange es nichts Festes ist. Dazu gehört es für beide selbstverständlich auch, keine intimen Details zu erzählen und Liebesbeweise für zu Haus aufzuheben. Das Paar sollte zeigen, dass es der Herausforderung gewachsen ist und Berufliches sowie Privates trennen kann. Beziehungsprobleme sollten zu Hause gelöst werden, niemals im Büro. Auch das Turteln und Getuschel gehört nicht an den Arbeitsplatz, ein kollegiales Umgehen miteinander ist besser, auch für das Arbeitsklima. Die Kollegen sollten auch wie bisher mit in Gespräche einbezogen werden. Weiterhin sollte der Kontakt zu den Kollegen gehalten werden, wie zum Beispiel gemeinsame Mittagessen. Vertrauliche Informationen sollten nicht aus dem Partner heraus gelockt werden. Es sollten auch keine persönlichen Vorteile aus einer Liebesbeziehung gezogen werden. Natürlich darf die Arbeitsleistung eines Paares sich nicht verschlechtern. Das Paar sollte allerdings zu Haus nicht die Arbeit als einziges Gesprächsthema haben, andere gemeinsame Interessengebiete sind ratsam. Bisher ist es allerdings immer noch so, dass einer der beiden die Firma verlässt oder die Abteilung wechselt, sobald die Beziehung in die Brüche gegangen ist.

Die Thematik Liebe am Arbeitsplatz ist noch jung, und Erkenntnisse gehen immer noch von Studien aus. Rechtlich gesehen ist eine Liebe am Arbeitsplatz kein direkter Kündigungsgrund. Dabei ist aber klar festzuhalten, dass weder die Arbeit, noch das Betriebsklima darunter leiden. Und doch dürfte das Anfechten einer Kündigung in diesem Falle sehr schwierig sein. So ist es umso wichtiger, wie eine Beziehung innerhalb des Arbeitgebers von den Verliebten gehandhabt wird. Gerade bei einer Trennung eines Paares innheralb des Betriebes sind die Betroffenen gefordert, diese professionell anzugehen. Vermutet wird, dass Frauen meist die schlechteren Karten haben, gerade wenn die Frau organisatorisch unterstellt ist.

Immerhin haben 91 Prozent deutscher Personal- sowie Finanzmanager laut einer Umfrage keine Bedenken oder Probleme bei Liebschaften innerhalb ihrer Belegschaft. Liebesbeziehungen zwischen Vorgesetzten und direkten Untergebenen sehen die Manager dagegen ungern, da Macht zum Problem eines Abhängigkeitsverhältnisses werden kann. Zusätzlich könnten sich beide gegenseitig unerlaubte Vorteile verschaffen. Einige Vorgesetzte sehen sogar viele positive Aspekte in einer Liebesbeziehung ihrer Mitarbeiter und sagen, dass sie davon profitieren. Aber auch für das Paar ist es wichtig, das Arbeitsleben vom Beziehungsleben zu trennen. Damit sie weiterhin als Einzelperson und nicht nur noch als Paar von den Vorgesetzten und Kollegen wahrgenommen werden.

Stress am Arbeitsplatz